Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Studiengang Kunststoff- und Elastomertechnik

Röntgenring 8
97070 Würzburg

Telefon: +49 (0) 9 31 - 35 11-95 02
Telefax: +49 (0) 9 31 - 35 11-95 10

URI: https://bke.fhws.de/

Info-Broschüre

Laufende Lehrveranstaltungen am Campus Röntgenring

Vorlesungsplan

Wochenplan der Veranstaltungen

Prüfungsplan

Sprechzeiten

Flash ist Pflicht!
Flash ist Pflicht!
Flash ist Pflicht!

Studiere doch "dual"

Arbeitskreis KING

Spektroskopische Verfahren (Raum A.2.19)

Laborleitung

Prof. Dr.-Ing. Jörn Leiber

Telefon: 0931 - 3511 - 8404
E-Mail: joern.leiber(ät)fhws.de

verantwortliche Mitarbeiter

Dipl.-Ing. (FH) Martina Rühl

Telefon: 0931 3511 8857
E-Mail: martina.ruehl(ät)fhws.de

FTIR (Fourier-Transformations-Infrarot-Spektroskopie)

  • Auch die FTIR-Spektroskopie ist ein sehr verbreitetes Verfahren zu Analyse von Kunststoffen, denn sie ermöglicht die Identifikation der Molekülgruppen (Monomere), aus denen sich die Polymere zusammensetzen. Der Kunststoff wird mit mittlerem infrarotem Licht durchstrahlt und ein Spektrum erstellt. Daraus läßt sich dann auf den Kunststofftyp, Mischungen, Zusätze oder Modifikationen schließen. Eine Analyse unbekannter polymerer Werkstoffe ist möglich. Wenn Vergleichsproben vorhanden sind, lassen sich oft auch feinere chemische Unterschiede erkennen.
  • Mit einem Zusatzgerät, dem IR-Mikroskop, können sehr kleine Bereiche im Bauteil analysiert werden (kleiner als 0,1 mm), so daß auch Verunreinigungen und Einschlüsse getrennt von der Umgebung identifiziert werden können.
  • Ein weiteres Zusatzverfahren (ATR, Attenuated Total Reflection) erlaubt die Analyse dünner Schichten auf der Oberfläche (Dicke im µm-Bereich), die sonst (bei Durchstrahlung) unterhalb der Nachweisgrenze liegen oder sich mit dem Volumenmaterial im Spektrum vermischen würden.
  • Weiterhin ist die Kopplung mit der TGA  möglich.

UV/VIS-Spektroskopie (Raum A.1.24)

  • Die UV/VIS-Spektroskopie analysiert die Durchlässigkeit von Kunststoffen für sichtbares und UV-Licht. Damit können Additive, insbesondere UV-Schutzmittel nachgewiesen und identifiziert werden.

Farbmessung (Spektralphotometer) (Raum A.1.25)

  • Zur reproduzierbaren Bestimmung der Farbe von Kunststoffbauteilen stehen eine Kammer zur visuellen Abmusterung (Normlichtarten D65 und A) sowie zwei Spektralphotometer zur Verfügung. Letztere messen die Remission R (λ) der Oberfläche im sichtbaren und nahen UV-Bereich mittels diffuser Beleuchtung (Ulbricht-Kugel) und berechnen daraus die Farbe, quantitative Farbunterschiede (Δ E) oder auch die Metamerie z.B. im L•a•b•-Raum. Diese Messungen können auch unter Ausschluß der Glanzanteile durchgeführt werden.

Raum

  • A.2.19 / A.1.24 / A.1.25

Geräte

  • Bruker Vertex 70
  • Perkin-Elmer Lambda 2
  • Minolta CM3600d und DATACOLOR 600 mit Farbrezeptursoftware
             

            «zurück zur Laborübersicht